header events

 

abenteuer luther

In Die Säulen der Erde geht es um den Bau einer Kathedrale, angelehnt an den gleichnamigen Roman von Ken Follett. Die Spieler stellen Handwerker ein, bauen Stein, Kies und Holz ab und pflegen möglichst gute Beziehungen zum König und der Geistlichkeit. In 6 Spielrunden werden dabei die Einzelteile des Gebäudes errichtet, und wer dabei den größten Anteil hat, gewinnt schließlich das Spiel.

Anmerkung: Das Spiel wurde ohne die Erweiterung getestet, in der die Thematik hauptsächlich um die Kreuzzüge erweitert wurde. Mit der Erweiterung ist auch das Spielen mit 5-6 Teilnehmern möglich.

 

 

         

Spielinformationen

Fazit

Bewertung im Überblick

Zielgruppe: Spieletreffs: Gesellige, Spiele für Zwei
Alter: 12+
Mitspieler: 2-4
Dauer: 90-120 Minuten
Autor: Michael Rieneck und Stefan Stadler
Verlag: Kosmos
Erstveröffentlichung/Neuauflage: 2006

Links:
https://www.brettspiele-report.de/die-saeulen-der-erde

https://www.hall9000.de/html/spiel/die_saeulen_der_erde

https://www.spiele-akademie.de/die-saulen-der-erde

 

Die Säulen der Erde ist ein wunderbar gestaltetes und spielmechanisch gut durchdachtes Spiel für jedermann und jedefrau.

 

Icon Auge   4 sterne

Icon Auge   4 sterne

Icon Auge   4 sterne

Icon Auge   4 sterne

Icon Auge   4 sterne

Icon Nachfolge   0 sterne

         

 

Bilder zum Spiel

Die Säulen der Erde Brettspiel Cover   Die Säulen der Erde Brettspiel Rückseite   Die Säulen der Erde Brettspiel Karten

 

Ausführliche Bewertung

Icon AugeDer Spielplan ist detailreich und wunderschön gestaltet, ein absoluter Hingucker. Fast meint man, selbst im Steinbruch zu arbeiten oder den König um Steuererlass zu bitten. Zudem finden die meisten Karten und Spielsteine darauf und daran ihren Platz, so dass es ein harmonisches Ganzes ergibt, in dessen Mitte sich zunehmend die Kathedrale erhebt.

 

Icon AugeIn Säulen der Erde hat jeder Spieler seinen Teil am Bau der Kathedrale, der ihm auch nicht genommen werden kann. Auf dem Weg dahin gibt es natürlich Gerangel um die besten Plätze für die Baumeister auf dem Spielplan, aber meistens bleibt auch für den Letzten noch ein ertragreicher Platz übrig.

 

Icon WissenDer Schwerpunkt des Spiels liegt auf dem Bau der Kathedrale als Gebäude, darum herum lernt der Spieler ein paar Begriffe aus der weltlichen und kirchlichen Hierarchie und die damit verbundene enge Verknüpfung von Staat und Kirche. Das wars.

         

Icon HandSpielfiguren und -steine sind aus Holz, ebenso wie die Bauteile der Kathedrale. Zudem wurden Handwerker-, Baustoff-, Vorteils- und Ereigniskarten so detailreich gestaltet wie der Spielplan. Ein Stoffsack zum verdeckten Ziehen der Baumeister rundet das sehr gute „Handerlebnis“ ab.

 

Icon VerstandDurch den auf dem Spielplan verzeichneten Rundenablauf von „1.) Ereignis“ bis „14.) Nächster Startspieler“ lässt sich das Spiel für die meisten von Beginn an flüssig spielen. Da fast alle Karten auch in jedem Spiel zum Einsatz kommen und, wie die Handwerkerkarten, zudem ihren festen Platz im Spielablauf haben, können auch Strategen zum Zuge kommen, die bereits zu Beginn des Spiels die Möglichkeiten des Endes im Blick haben. Wären da nicht die Mitspieler! Denn da die Plätze für Baumeister begrenzt sind und doch manches Lukrative von anderen weggeschnappt wird, steigt auch wieder der Glücksanteil, zum eigenen Ziel zu kommen.

 

Icon NachfolgeAbgesehen davon, dass man mit offenen Augen aus jedem Spiel auch Schlüsse auf die eigene Nachfolge im Glauben ziehen kann, gibt es hier keinen weiteren Mehrwert zu vermelden.

         

portrait gaby  Rezension von Kai Buch

So bewerten wir

     

 

 

 

Zurück zur Spieleübersicht

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

An dieser Stelle laden wir dich, ein einen Kommentar zu unserer Bewertung abzugeben.
Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die in irgendeiner Art unangebrachten oder verletzenden Inhalt enthalten.